Sheabutter

BIO Sheabutter

INCI: Butyrospermum Parkii (Shea) Butter

Jeder hat schon einmal von ihr gehört, doch die wenigsten wissen, was Sheabutter genau ist – bzw. woraus Sheabutter gewonnen wird. Die Sheabutter kommt aus Afrika und wird dort aus den Fruchtkernen des Karitébaums hergestellt. Das Fruchtfleisch ist übrigens essbar und schmeckt süß. Die Bäume, die hauptsächlich in der Sudanzone südlich der Sahara wachsen, können bis zu 300 Jahre alt werden und tragen erst nach rund 20 Jahren überhaupt zum ersten Mal Früchte.

Man unterscheidet zwischen zwei Sorten: Vitellaria paradoxa subsp. paradoxa wächst nur in Westafrika, Vitellaria paradoxa subsp. nilotica nur in Ostafrika. Geerntet werden die Früchte des Baumes zwischen April und Juni. Die Kerne dürfen nur von Frauen zu unraffinierter Sheabutter verarbeitet werden.

Um die Sheabutter zu gewinnen, werden die Kerne zunächst geröstet und anschließend mit Wasser zu einem bräunlichen Brei zerstoßen. Dieser wird solange aufgekocht, bis das Sheaöl abgeschöpft werden kann. Erst beim Abkühlen wird aus dem Sheaöl die bekannte Sheabutter. Im unraffinierten Zustand ist sie gelblich, wird sie weiterverarbeitet entsteht die weiße Farbe. Unraffinierte Sheabutter ist übrigens mehrere Jahre haltbar. Man kann sie bei Raumtemperatur lagern, da es sich aber um ein Naturprodukt ohne künstliche Konservierungsstoffe handelt, empfiehlt sich auch eine Lagerung im Kühlschrank, um die Haltbarkeit zu verlängern.

Die Wirkung der Sheabutter ist auf ihre wertvollen und vor allem feuchtigkeitsspendenden Inhaltstoffe zurückzuführen. Sie besitzt von allen Pflanzenfetten mit 11% den höchsten Anteil von unverseifbaren Bestandteilen, weswegen sie sich zur Pflege aller Hauttypen eignet. Nebenbei ist sie sehr reichhaltig an diversen Vitaminen und Mineralstoffen:

  • Hohe Mengen an Triterpenen und Triterpenalkoholen
  • Stearinsäure
  • Linolensäure
  • Palmitinsäure
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin E
  • Beta-Carotin
  • Allantoin

Besonders hervorzuheben ist Vitamin E, denn dadurch eignet sich Sheabutter speziell zur Hautpflege sehr gut. Hat man die Sheabutter einmal aufgetragen und sie ist in die Haut eingezogen, hat man sie mit einer schützenden Schicht versehen, die sich nicht wieder abwaschen lässt. Die wertvollen Inhaltsstoffe können so perfekt in die Haut eindringen, isolierend gegen Umwelteinflüsse wirken und sogar zur Zellregenration beitragen. Im Ursprungsland der Sheabutter, Afrika, verwenden die Menschen sie schon immer, um ihre Haut zu pflegen und vor der Witterung zu schützen. Der Sheabutter wird auch eine Anti-Aging-Wirkung zugeschrieben: sie kann durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe der Faltenbildung und damit dem Alterungsprozess aktiv entgegenwirken.

Doch auch Allantoin darf nicht unterschätzt werden. Dieser Bestandteil wirkt entzündungshemmend und hat einen positiven Einfluss auf die Wundheilung, weswegen Sheabutter auch bei trockener und zu Ekzemen neigender Haut, sowie bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis Linderung verschaffen kann. Auch bei Narben ist Sheabutter wirksam, da sie sie verringert.

Die Sheabutter ersetzt zwar keine Sonnencreme, allerdings besitzt sie einen natürlichen Sonnenschutz. Die Haut wird nicht nur leicht geschützt, sondern zugleich auch mit Feuchtigkeit versorgt. Viele Kosmetik- und Hautpflegeprodukte hierzulange enthalten bereits Sheabutter, allerdings ist diese meist raffiniert. Speziell von der Wirkung der unraffinierten Sheabutter profitiert man jedoch; bei der Weiterverarbeitung verliert die Sheabutter wichtige Bestanteile, zum Beispiel das Beta-Karotin.